Samstag, 28. August 2010

Nachtrag

Um das Ganze abzuschließen, hier noch ein paar Dinge hinterhergeschoben.

Im Flieger nach Frankfurt saß ein Inder neben mir, der noch 3 Flüge vor sich hatte. Er flog nach USA, um dort zu arbeiten. Witziger Typ. Und selbstverständlich hatte der Zug zurück nach H-Town Verspätung. Is ja logisch. Das Gesetz der Reihe.

Jetzt bin ich schon eine Woche wieder hier und der Sonnenbrand pellt mir die Haut in groben Fetzen vom Rücken. Leicht leprös sieht das schon aus.

Alles in Allem war es ein richtig gelungener Urlaub. Trotzdem, Abenteuer sieht anders aus. Aber das ist ok so, wenn man sich nur zwei Wochen Zeit nimmt, dann sollte man auch eher auf Abenteuer - soll heißen, alles völlig ungeplant angehen und der Dinge harren, die da kommen - verzichten. Es ergeben sich schon genug Dinge über die man sich wundern, die Haare raufen, schwer begeistern oder sogar aufregen kann. Es bleibt doch eh nur das Positive hängen, im Rückblick ist eh alles rosa. Und sogar über unangenehme Dinge redet man dann mit einem Grinsen in der Fratze.

Und ganz ehrlich: was will man mehr, als ein Grinsen auf dem Gesicht?

"Es ist ein gutes Gefühl, alles richtig gemacht zu haben!" (K. P.)