Dienstag, 10. August 2010

European Food today

Heute morgen musste ich mir nun doch mal etwas Kultur angedeihen lassen. Um 11 war ich den Königspalast besichtigen. Prunk soweit das Auge reicht. Mit Audio-Guide im Ohr bin ich von Tempel zu Tempel gelatscht. Deutsch mit Thai-Akzent. Das Wetter war Hölle, Mombasa-Hitze.

Eintrittskarte

Es ist schon sehr beeindruckend, aber auch ein bisschen wie Disney-Land. Nur weniger Fahrgeschäfte. Dafür bunter.

Waechter

Gold

Affen- und Vogelmenschen
Das Areal ist total zugestellt mit Sakralkolorit. Es wird auch ständig erweitert. Immerhin gibt's hier immer noch ne Königsfamilie, die allerhöchste Achtung erfährt. Und da muss halt jeder sein Revier markieren. Am krassesten fand ich, dass es einen kleineren Bau gibt, den Rama der x-te bauen ließ; nur zu dem Zweck, dass er darin seine Klamotten wechseln konnte, wenn er vom Elefanten stieg (Elefantenrittklamotte) und sich danach auf einen ganz bestimmten Thron setzen wollte (Ganzbestimmterthronklamotte). Ihr denkt jetzt sicher an einen Thron aus der Porzellanabteilung,  den Mercedes unter den Flach- oder Tiefspühlern, eine Fergusen-Royal quasi. Aber nein, ich meine einen normalen Thron, so mit normalem Gold und so. Einen auf dem man sich ruhig zeigen kann. Mit Kissen und draußen.
zugestellt, dicht an dicht
nicht kleckern, ...
echt Mamor


Hat ein Englaender entworfen. Europa und Thai gemischt. Einfach bombastisch und geil.


Übrigens hat die Königin übermorgen Geburtstag und deshalb sind hier einige der Hauptstraßen geschmückt. Sieht aus, wie bei uns zu Weihnachten in der Bahnhofstraße.

Danach war ich in Ricky's Coffeeshop. Kaffee Latte und Baguette. Nicht, dass mir das Thaifood schon zu den Lauschlappen rausdiffundiert, aber ab und an eine bisschen Käse muss schonmal sein. Und deshalb habe ich gerade auch noch eine Quattro Formaggi Pizza weg geathmet. Denn gab's noch Drachenfrucht irgendwann. Äußerst aromatisch! Nicht so geschmacksneutral wie in der NORD/LB-Kantine.

Die Khaosan Road (da wo mein Guesthouse ist) entpuppt sich langsam als Ballermannkopie. Man sollte doch lieber eine der Seitenstraßen wählen.

Denn stand China-Town auf dem Programm. Aber ich fand es enttäuschend. Nur Geschäft an Geschäft, vom Schmuckladen bis zum ludolfsmäßigen Schrotthändler war alles präsent.

Dann zum Bahnhof, denn ich hatte überlegt, mal langsam von hier abzuhauen und gen Strand aufzubrechen. Pustekuchen! Die Königin hat Donnerstag ja Geburtstag, wie ihr wisst, und deshalb ist alles ausgebucht! Was ähnliches ist mir in Kenia passiert. Ich wollte ja unbedingt noch nach Uganda weiterfliegen, aber wegen der Weihnachtsferien musste ich in Mombasa bleiben.

Ich also mit dem Bus raus aus der Innenstadt, zum Busbahnhof Richtung Süden. Hat ewig gedauert. Aber da war auch kein Ticket zu kriegen. Taxi zurück zum Bahnhof und Night-Train-Ticket für Donnerstag Abend geordert. Die ganze hin und her Fahrerei hat gute fünf Stunden gedauert...

Linienbus, Thaischleuder

Solange hänge ich also noch hier fest... Aber es wird sich schon noch Aktivität finden lassen. Hat jemand nen besonderen Tipp? Aber keine Tempel bitte, das reicht für's Erste. Schade nur, um die zwei Tage, die mir quasi verloren gehen. Das sind schon einige wertvolle Hängemattenminuten...

Rain on Khaosan