Dienstag, 3. März 1998

Panik am Bahnhof



Traumstrand bei Padang
Tagebuch einer Indonesien-Reise
vom 3.3.98 bis zum 23.4.98
Ein Tagebuch von Silke (kursiv geschrieben) und mir.
 






TAG 1 Dienstag 3.3.98 ca. 16Uhr



Es ist keinesfalls beruhigend, wenn man um 8:30 Uhr unter der Dusche steht und hört, daß von 9-10 die Üstra streikt. Insbesondere dann, wenn man vorhatte, den Zug nach Frankfurt (9:50) mit der Bahn um 9:15 zu erreichen.
Ich hatte also noch ca. 15min Zeit, um zu Ende zu duschen, den Rucksack zu packen und mich anzuziehen. Jede Sekunde Zählt! Ich bin echt gespannt, was alles so im Rucksack gelandet ist... Und was nicht! Aber der liegt eh grade im Gepäckraum einer Trans-All, die nach Grönland oder Feuerland oder zum Jupiter unterwegs ist.
Als ich also erfolgreich das völlige Erliegen des öffentlichen Personen-Nahverkehrs umgangen hatte, saß Silke grade beim 10. Brötchen, alle mit erlesenem Aufstrich und natürlich Tee, Kaffee, O-Saft, Bier und allem was Köms Herz begehrt. Kein Wunder, wenn man mit nassen Haaren und leerem Magen eine Stunde zu früh in der Innenstadt ist, daß man sich eine satte Erkältung holt.

Garuda Indonesia
Hell Driver Tiffi hat es grade noch geschafft, Silke um 9:50 am Hbf abzuliefern. Da der Zug aber 5min Verspätung hatte, konnte Köm noch vor einem Herzstillstand mit Todesfolge bewahrt werden. Arrogante Norddeutsche und reisende Rentner versüßten uns die Zugfahrt. Am Flughafen Frankfurt kam dann schon die richtige Urlaubsstimmung auf, als wir rausfanden, daß unsere Fluglinie Garuda Indonesia heißt, und wir uns im abgewracktesten Teil des Flughafens einzufinden hatten.

Seltsamerweise kaum Indonesier im Flugzeug, nur Deutsche. Vielleicht ist Garuda Air das Indonesische Pendant zu Birgen Air. Das würde auch erklären, warum ca. die Hälfte aller Sitze unbesetzt sind...
Aber, einen Sinn für Dramatik kann ich den Indonesiern schon jetzt nicht absprechen, denn den Start konnten wir auf den Bildschirmen und Leinwänden aus Pilotensicht miterleben. Schön zu wissen, daß das kleine Waldstück am Ende der Startbahn immer näher kommt.
Oh, ich muß aufhören, "Tomorrow never dies" wird gezeigt. Unglaublich schlechte Tonqulität, keine Bässe!
Die Fahrt zum Bahnhof war echt ein Abenteuer. Meine Nerven waren dem Zerreißen nach, als ich im Auto saß und der Minutenzeiger der Uhr unaufhörlich weitertickte. Kurz bevor wir da waren, sperrte die Polizei noch den kürzesten Weg zum Bahnhof, Ich muß sagen, ich hatte in super schlechtes Gewissen, als wir 9.52 Uhr am Bahnhof waren. Mensch, man konnte an Wunder glauben, daß der Zug 10 min. verspätet war. Dem armen Köm stand die Panik schon auf dem Gesicht geschrieben.
Eins muß ich noch dazu sagen: Ich habe noch nie 10 Brötchen auf einmal verputzt! Probiert habe ich es mal, aber nach 5 Brötchen gebe ich spätestens auf.
Der Flug ist trotz meiner ursprünglichen Vorurteile äußerst angenehm. Was kann Silkes Herz mehr begehren als Beinfreiheit, viele Kissen, nette Gesellschaft und ein Kühles indonesisches Bier?
Als, bis jetzt einen Lob an den Piloten, ich hatte noch nie so einen sanften Start im Flugzeug mitgemacht!