Donnerstag, 23. April 1998

10 Kamele für eine Frau




Tag der Abfahrt!

Packen, nochmals schoppen - wir kamen geradezu in den Kaufrausch - dann mit dem bißchen übriggebliebenen Geld noch Essen. Nett war noch die Aktion mit der Ratte, die die ganze Nacht in unserem Mandi saß. Ich habe das Vieh gar nicht bemerkt, so bekam sie einige ungewollte Duschen ab. Köm sagte dem Typen vom Hotel das mit der Ratte. Er kam auch gleich, um zu morden. Mit 'nem hölzernen Schrubber schlug er auf sie ein. Kein Respekt vor dem Lebenden, was man ja schon an den Hühnern sieht, die lebendig gekauft werden, um sie nach langer Fahrt auf Mopeds etc., zu lynchen.

Auf der Busfahrt nach Denpasar Airport quatschte uns ein Ami aus San Franzisko voll. Netter Typ, interessantes Gespräch über deutsche, amerikanische oder sonstige Mentalität. Menschen fühlen vielleicht überall gleich, handeln aber ganz verschieden.

Auf dem Flughafen stiegen wir zu früh aus. Nachdem ich die Aktion startete uns Essen mit den restlichen 9.000 Rp - Flughäfen sind verdammt teuer - zu kaufen, fanden wir raus, daß wir falsch waren.

Erst einmal die Aktion mit dem Essen: Ich ging raus in der Hoffnung die fliegenden Händler zu treffen, um eine Nasi-Tüte zu kaufen. Pustekuchen, alles was ich fand, waren Taxifahrer, die mich fragten: "Do you need transport?" Sie sagten mir auch, daß es Nasi-Tüten draußen - kilometerweit weg entfernt, unmöglich bei Mittagshitze zu laufen - gibt. Ich lief weiter und weiter, schwitzend, mit nur geringer Hoffnung, da sah ich ihn, den Padang Laden. Angenehm schmierig mit Indonesiern als Gäste. Gutes Zeichen für billiges Essen. Sie waren so nett, nach einigen Sprachschwierigkeiten mir zwei Tüten mit Nasi Campur zu packen. Wie die letzten Asis aßen wir mit den Händen Reis und alle möglichen Köstlichkeiten für 5.000 Rp. Ganz schön teuer, doch für 'nen Flughafen unglaublich billig. Die letzten 4.000 Rp erfreuen jetzt die Klodame.

Zum Glück mußten wir in Jakarta "nur" 3 Stunden statt 5 warten. Dafür geht unser Flug über Abu Dhabi (tiefstes Arabien). Hoffentlich verkauft Köm dort nicht schöne, weiße, blonde Frau für 10 Kamele. Zum Glück ist das Flugzeug jetzt schon zum Bersten voll. Ich frag mich nur, wer hier nach Abu Dhabi will. Alle sind weiß oder Indonesier. Ich sehe keine Kamele und auch keine Scheichs.

Köm erfreut sich gerade an beleuchteten Abgasen. Die einzigen Worte die erklingen: "Oh geil, abgefahren, super geil usw." Nur 7 Stunden bevor ich für immer verschollen sein werde.

Auf dem Hinflug war der Flieger ja nur mäßig voll, aber dieser ist fast komplett zugepackt. Und zwar mit Pauschal-Touris! Die typisch deutsche Beschwerde kam auch prompt: "Hier raucht ja wer! Da sind doch Nichtraucherzeichen!" Ein nicht-rauchen-Aufkleber scheint glaubwürdiger zu sein, als die Beteuerungen der Crew, daß hier trotzdem Raucher ist. Außerdem stets auf der Boarding Card. Schon scheiße, wenn man Reihe 25 hat und ab 26 der Raucher beginnt. Da wird natürlich gleich aufbegehrt, und das Magengeschwür wächst auch sofort um 250% Kann man das nicht auch gelassener angehen und in Ruhe eine Lösung finden? Ein Vorschlag war, eine Wand zu ziehen, glaub' ich. Mann-o-mann!

Draußen war gerade ein Gewitter unter uns! "Oh geil, abgefahren, super geil usw." Sah aus wie im ersten Startrek-Film, als die Enterprise in V'ger reingeflogen ist. Spock steigt gleich aus...

Und die beleuchteten Abgase kamen aus der Düse und haben genau den Luftstrom über der Tragfläche gezeigt. Wie im Windkanal.

Aha, da kommt die Kneipe angerollt! Saufen! Whiskey-Cola für Köm und Bir Bintang für Silke!
Und dazu will er auch noch 'ne Kippe. Erst regt er sich auf, daß wir im Raucher sitzen, und dann wird er schwach. Es ist schon reizvoll, gerade jetzt, weil die Alte die sich über das Rauchen aufgeregt vor uns mit dem Typen, der sie erst angemacht hat, flirtet.

Langer Satz, keine Aussage. Köm singt, vielleicht bekommen wir auf diese Weise mehr Platz. Zur Not werden wir unsere Didgeridoos zücken und die Leute von dannen furzen, oder, wie Köm meint: "direkt in den Luftkanal blasen".