Mittwoch, 1. Oktober 2014

Chiang Mai

(eigentlich war dieser Text als Mail an die Familie gedacht, deshalb etwas aus dem Zusammenhang gerissen...)

Jetzt sind wir eineinhalb Tage in Chiang Mai und knabbern noch am Jet Lag. Viel spannendes ist noch nicht passiert.

Die Wohnung / das Zimmer im 6. Stockwerk ist ganz gemütlich, das Bett ist riesig (eigentlich sind es zwei Betten), das Bad ist gut, der Kühlschrank groß und Klimaanlage sowie Jauchequirl (Ventilator) sind mehr als brauchbar. Als Kontrapunkt dazu haben wir einen unverstellten Blick auf die Tankstelle und die quirlige Straße vorm Condo (Condominium, so heißen diese Riesenklötze mit 100en von kleinen Wohnungen). Außerdem wird der Pool vom Sonntag an 10 Tage wegen Reparaturen geschlossen.


Die Wohnung im 17. Stock mit Blick über den Fluss wäre uns irgendwie doch lieber gewesen. Aber meckern hilft nicht, und es ist ja auch ok so.

Heute war ein langer Tag. Nach einer Tuk-Tuk-Fahrt in die Altstadt gab es ein mageres Frühstück (der Bananenbaum stand gegenüber) und als die Siski zur (sehr guten) Massage war, besorgte der Köm ein Moped für uns. Und Telefonkarten.



Das Mopedfahren ist einfach und macht natürlich Spaß - so sind wir dann heute abend (vorhin) auch nochmal los zu einem Supermarkt, der aber eigentlich keiner war. Markt schon, aber nicht super. Und dann noch auf den richtigen Markt, wo wir für 5 Euro Obst gekauft haben - leider weniger / teuerer als gedacht ... Das muss sich wohl noch einrenken mit uns und den Preisen.

Das Moped macht auch schon schlapp, zumindest geht die Zündung nicht richtig. Da muss man mit diesem Fußtrethebel nachhebeln. Da ist wohl noch eine erneute Reise zum Vermieter fällig.

So, das war's für heute. Wir sind gesund und müde.
Siski & Köm