Donnerstag, 17. Januar 2013

Ojmjakon

Ojmjakon ist das kälteste Dorf der Welt. Wir fahren lieber weiter nach ...

Jimbaran - 17. November 2012

Übermorgen in aller Frühe fliegt Roat wieder nach hause, deshalb wollen wir noch einen anderen Ort sehen. Wir kommen in einer Privatunterkunft (Losmen) unter und wandern erstmal ein bisschen zum Markt und am Strand lang. Jimbaran ist empfehlenswert, wenn man von Kuta und Umgebung den Hals voll hat und in der Nähe des Flughafens bleiben will. Es ist Bali live, ziemlich.

Bootsbauer bauen Boote - schnitz-schnitz

Fisch gibt's - Preis OK aber nicht mein Fall

Angler angeln stehend im Wasser - dieser kommt gerade heraus

hand-made

Wir sitzen im Restaurant am Strand und futtern ein bisschen, da werden neben uns Tische aufgebaut. Eine ewig lange Reihe für Locker 100 Leute. Und daneben noch eine und noch eine. Ein Touri-Bus nach dem anderen entledigt sich seines Mageninhalts direkt in die Restaurants neben uns. Plötzlich wimmelt es nur so von Japanern (?).


Die Meute hat vorbestellt und will Futter!

die kommen wohl wegen dem Sonnenuntergang

Als die Horde wieder abfährt, sind wir schon wieder auf dem Zimmer und schauen uns das Verkehrs-Chaos an, das die lange Schlange an Touri-Bussen verursacht. Es stinkt nach Abgasen und es geht nur langsam voran. Diese Leute kommen wahrscheinlich nur für ein paar Tage nach Bali und werden die ganze Zeit von Ort zu Ort gekarrt. Man will ja schließlich was sehen von der Welt! Reichlich bescheuert.

An nächsten Tag - Sonntag - begeben wir uns auf Nahrungssuche. Ein Warung soll es sein, dort wo die Lokalbevölkerung speist. Gleich um die Ecke findet irgendein Brimborium statt. Eine balinesische Festivität.

Thanksgiving carts?

Happa-Happa am Straßenstand

Hafen von Jimbaran

Und am nächsten-nächsten Tag bringe ich Roat zum Flughafen - es muss so gegen 5:30 morgens sein. Er fliegt nach Barsinghausen, ich plane nach Sanur zu fahren. Aber erstmal muss ich den Regen abwarten. Der Himmel öffnet seine Schleusen und trauert um Roat, seinen treuen Bewunderer.

Strandfestivität in Jimbaran, morgens um 6

es schüttet

Sanur - 19. November 2012

Sanur - englisch ausgesprochen hört sich das wie "snör" an - wird auch gerne "snore" (dt.: schnarch) genannt. Das liegt wohl daran, dass es dort eher öde sein soll.

Ich fahre nach Sanur, um in der Nähe von Denpasar zu bleiben, denn meine Visumverlängerung ist ja noch nicht durch. Es soll am 23. fertig sein.

Ich finde ein nettes Guesthaus mit einem schönen Garten erkunde die Gegend. Hier ist wirklich nicht viel zu tun. Shoppen, Strand- und Hauptstraßenlokale, der Nachtmarkt. Der Strand ist langweilig und schlecht besucht. So öde, dass ich scheinbar nicht mal ein Foto davon gemacht habe.

Garten-Knasti. Nach anstrengendem Singen schaukelt er mit hängendem Kopf auf seiner Stange herum wie ein Besoffener.

Frühstück im Garten - endlich mal reichlich zu Essen inklusive

Meine eine Kontaktlinse macht schon länger zicken und ich brauche Ersatz. Ich gebe mir einen Auftrag: Kontaktlinse checken lassen, ein neues kleines Stativ als Smartphone-Navihalterung für's Moped und ein Außenthermometer besorgen - das versuche ich schon seit Indien. Deshalb fahre ich fast täglich nach Denpasar rein und kurve so durch die Gegend. Es macht riesigen Spaß in dem Verkehrsgewühl und nach ein paar Touren kenne ich mich schon ein bisschen aus. Burger King und Mac Donald's sind auch mal eine willkommene Abwechselung :)

Plastikweihnachtsbäume in Denpasar

Keiner meiner Aufträge ist von Erfolg gekröhnt. Es gibt hier einfach keine harten Kontaktlinsen und daher kann keiner mit der Expertise aufwarten, die eine Untersuchung möglich macht. Aber ich habe ja noch meine Backup-Linsen dabei. Fieberthermometer gibt es, aber kein anderes. Und ein Stativ für den Straßenbau ist dann auch nicht das was ich gesucht hahe.

Am 23. November mache ich noch einen Day-Trip nach Tanah Lot und am nächsten Tag einen nach Uluwatu. Zwei legendäre Tempelanlagen.

Uluwatu - wirklich sehenswert

Uluwatu Sonnenuntergang

Tanah Lot

Uluwatu liegt an einer ca. 50m hohen Steilwand

bei Uluwatu
Tanah Lot war eher schrecklich. Mindestens 200 Verkaufsstände und hunderte von Touristen. Vielleicht muss man morgens um 6:00 dahin kommen. Uluwatu war da schon etwas entspannter und wenn man an der Steilwand nach Süden weitergeht, bekommt man einige geniale Aussichten präsentiert. Es ist zwar eine ziemlich lange und nervenraubende Fahrt dorthin, aber es war jeden einzelnen Tropfen Benzin wert.