Sonntag, 17. Mai 2015

Penang in Malaysia

Am 11.5 oder so ging es mit dem Zug von Bangkok nach Malaysia. Eigentlich wollte ich nach Langkawi, bin aber einfach im Zug sitzen geblieben und bis Penang gefahren - ungeplant-spontane kurzfrist-Entscheidung, schlankweg und ohne groß Federlesens. Improvisiertes Schwarzfahren.

Georgetown heißt die Stadt auf Penang und sie ist wirklich kein Fischerdorf. Aber sehr sehenswert. Ein schöner Kulturmix aus Moslems, Indern und Chinesen.

Außerdem ist Malaysia schon anders als Thailand und Co: Mehr Autos, weniger Mopeds. Weniger Mittelstand, größere Schere. Weniger Alk, dafür Klebstoffschnüffler. Weniger Dreck, dafür aber auch mehr offene Kanalisation.

Ich war zweimal auf Dschungelpfaden und bin noch ein bisschen durch die Stadt gepilgert.

Karstberge auf der Zugfahrt im Morgengrauen

Innovative Sitzgelegenheiten - die Lehne kann man je nach gewünschter Fahrtrichtung umklappen

Altstadtflair

Arkaden bis zum Abwinken

die Engländer haben vor 200 Jahren den Kolonialstil hinterlassen


wer pennt denn da?

marode Schönheit

Arkaden

Arkaden

hier gibt es einen Banksy - eins davon

chinesisches Prunkhaus

stilvoll

diese Tür war wohl schon länger nicht mehr auf

beim Inder im Bananaleaf Restaurant

nein, das sind keine Farbtöpfe

auf zum Penang Hill - durch den Dschungel

Aussicht auf halber Strecke

Dickicht

die Bahn fährt auch hoch und runter - echt steil

Steilbahn

oben ist es ein bisschen wie Disneyland


mein TShirt konnte ich echt auswringen, Affen und ein Bär in der Waschmaschine


jetzt geht's in den Nationalpark

natürlich wieder auf Dschungelpfaden


abenteuerlich

Monkey Beach

Monkey Beach

verlassene Häuser

... mit Meerblick von drinnen

schick

Waschbecken (funktioniert)

Wegweiser

Straßenszene aus einem vegetarischen Restaurant

chinesisch

und "Total Peace of Mind" ist ein Bestattungsunternehmen :)