Dienstag, 17. März 2015

Angkor oder Wat?

Ang-Koa heißt Reis, Ang-ko heißt Angkor.
Vom Strand ging es nach Phnom Penh, dann am nächsten Tag nach Siem Reap. Natürlich haben wir Angkor Wat besichtigt, eigentlich haben wir das gleiche gesehen, wie ich damals mit Roat.

Noch am Strand wurde uns ein Guide empfohlen. Es war großartig. Nie mehr ohne! Muny war echt witzig, informativ und wusste auf alles eine Antwort. Hier sein Facebook-Profil, bucht ihn! Oder fragt ihn, es gibt auch welche die deutsch sprechen.

Diesmal hat mir der Bayon Tempel am besten gefallen. Muny konnte wirklich viel zeigen und erzählen.

ein letzter Blick am Strand

Bus fahren ganz billig

auf dem Weg nach Siem Reap ...

... versinkt die Welt im Straßenstaub

Bilder von Angkor

kitschig aber irgendwie geil

nach Querelen in einem anderen Guesthouse und einer fast schlaflosen Nacht sind wir umgezogen und haben es mal krachen lassen.

jetzt kommen Bilder vom Tomb Raider Tempel (Ta Phrom)

hier wird fleißig gepuzzelt

durch die Brettwurzel

noch kann er rausgucken

Riesenbäume auf Tempelmauern

finde den Dino

far from reality

danach ging es ein bisschen durch den Dschungel und dann tauchte das einfach mal so auf. Surreal ...

Jetzt kommt Angkor Thom - dies ist das Victory Gate. Wenn eine Schlacht gewonnen war, kamen die Truppen und der King hier zurück in den Tempelbereich. Wenn verloren, dann durch das Looser-Gate, 300m entfernt.

Zig-Meterweise Reliefs

irgendwie fischig

Nasenfaktor

4 von 216 meterhohen Gesichtern im Bayon Tempel

versklavter Elefant zur Touristenbespaßung

und nun, Tataa! Angkor Wat!

Von ganz oben sieht man direkt nach Westen (hier genau mittig) den Weg zum Haupttempel (siehe auch voriges Bild). Dies ist nur die eine Hälfte, denn er geht außerhalb der Mauer hinten noch weiter.

Gegen die Sonne

moderne Apsara-Tänzerinnen?

antike Apsara-Tänzerinnen

Muny, der Guide

Angkor auf Tatooine

der Fotoklassiker (bei schlechtem Licht)

Balloon over Bayon