Dienstag, 3. Februar 2015

Verrücktes

Es gibt immer mal wieder so Sachen, da kommt man echt nicht drüber weg. Zum Beispiel wie das hier mit den Postadressen läuft.

Ich habe Kong gefragt, wie die Adresse lautet, weil wir uns einen Rattansessel liefern lassen wollten. Der Sessel ist jetzt da, aber es lief alles anders. Kong hat in Khmer aufgeschrieben: "Oben an der Soundso-Straße steht ein chinesisches Gebäude mit 2 Säulen und da dann links rein und rechts und links usw."

Damit bin ich zum Rattan-Kerl. Erst habe ich auf der Karte gezeigt, wo wir wohnen, aber damit konnte keiner was anfangen. Nix. Ich zeige, sie fragen: "Und wo ist das?" Dann habe ich Kongs Zettel übergeben. Als der Fahrer dann in der Nähe war, hat er nochmal angerufen, aber Omma hat ihn dann auch schon gesichtet.

Mit Karten kommt man hier nicht weiter - sowas ist hier fremd. Mit Adressen auch nicht - unsere Straße hat eh keinen Namen. Es gibt zwar Adressen, aber ... naja, siehe Karten. Das ist hier eher was für die Tonne.

Rattansessel 25 Euro (scheiß Dollarkurs zur Zeit)

Aber jetzt kommt's: die Post kann mit Adressen auch nix anfangen! Ich wollte unsere Adresse auf eine Rechnung schreiben, und habe sie auch von Kong bekommen:

Priegnitz c/o Uk Kongnimol
Phone 010 298145, 086 529744
Group I - Village III - Sangkat IV
Sihanouk Ville
Sihanouk Province
Cambodia

Man fragt sich, was die Telefonnummern da in der Adresse zu suchen haben?! Die sind das allerwichtigste! Die Post ruft halt an, falls sie es nicht finden. Einfach unglaublich wie ineffektiv das ist - aber es funktioniert wohl.

Gecko füttern im Restaurant